Ökumenisches Konzert

2020-05-23-lobgesang-mendelssohn.jpg

Mendelssohn: "Lobgesang" op. 52

Samstag, 23. Mai 2019, 19.00 Uhr in der Evang. Stadtkirche St. Andreas

Mendelssohn: „LOBGESANG“, op. 52

Ökumenisches Konzert

Anke Endres (Sopran), Reiner Geißdörfer (Tenor)

Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach

Kirchenchor St. Willibald, und Vokalensemble "voicepack" (Ltg. Pius Amberger)

Erweiterte Kantorei St. Andreas,

Gesamtleitung: KMD Michael Haag

Gemeinschaftsveranstaltung mit der Evang. Kirchengemeinde St. Andreas

Felix Mendelssohn Bartholdy hat in Weißenburg einen guten Ruf und mit Bezirkskantor KMD Michael Haag auch einen überzeugten Interpreten: Nach den beiden Mendelssohn-Oratorien "Elias" (2008) und "Paulus" (2014) steht nun dessen "Symphonie-Cantate" LOBGESANG" op. 52 auf dem Programm. Der 31jährige Komponist schrieb dieses großformatige Werk für Orchester, Sopran- und Tenor-Solo und Chor in dem herausfordernden Bewusstsein für die schier unerreichbaren Maßstäbe von Beethovens 9. Sinfonie (1824), Schuberts Großer C-Dur-Sinfonie (Uraufführung 1839 durch Mendelssohn!) oder auch Hector Berlioz' "Symphonie fantastique" (1830). So wurde sie posthum dann auch als 2. Sinfonie in die Reihe seiner fünf Sinfonien aufgenommen.

Konkreter Anlass war der Auftrag des Leipziger Gutenberg-Festes an den heimischen Gewandhaus-Kapellmeister Mendelssohn, ein großes Werk für Chor und Orchester zu schreiben, mit dem die Erfindung des Buchdruckes mittels beweglicher Lettern gefeiert werden sollte: 400 Jahre zuvor hatte nämlich Johannes Gutenberg seine bahnbrechende Neuerung in Mainz zuerst der Bibel und ihrer Verbreitung zur Erleuchtung des Abendlandes zugutekommen lassen.

Mendelssohn ließ sich davon inspirieren, unter dem Leitgedanken "Von der Finsternis zum Licht" ein kleines Textbuch aus Worten der Bibel und des auch heute noch sehr populären Chorals "Nun danket alle Gott" zusammenzustellen, und machte sich an die Komposition.

Es entstand ein "Lobgesang" wie eine viersätzige Symphonie, in deren letztem Satz dann auch textlich erfüllt wird, was in den vorausgegangenen Teilen rein instrumental entfaltet worden war.

In diesem Zusammenwirken und der innerlichen Entsprechung von (abstrakter) Musik und Poesie konnte sich Mendelssohn dann auch von den Größen Beethoven, Schubert und Berlioz abheben und sich in seiner künstlerischen Eigenständigkeit daneben behaupten -

"Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!".

Eintrittspreis: 20,00 € im Mittelschiff, 15,00 € im Seitenschiff

Ermäßigt: 16,00 € / 11,00 €

Vorverkauf ab 27. April im Ev.-Luth. Pfarramt, Pfarrgasse 5

zu den üblichen Öffnungszeiten

Datum: 23.05.20
Zeit: 19:00 bis 21:30 Uhr
Infotelefon: 09141/907-322

Kartenbestellung

Evang.-Luth. Dekanat
Pfarrgasse 5
91781 Weißenburg i. Bay.
Tel.: 09141/974612

Eintrittspreise

15,- bis 20,- €
Ermäßigt: 11,- bis 16,- €
Preise werden noch bekannt gegeben

Ort

St. Andreas Kirche
Pfarrgasse 5
91781 Weißenburg i. Bay.
Tel.: 09141/907-124

Veranstalter

Volkshochschule Weißenburg und Umgebung e. V.
Postfach 604
91775 Weißenburg i. Bay.
Tel.: 09141/82490
Loading...