Weißenburger Wirtschaftsgespräch am 29. April mit Hans Rudolf Wöhrl

033-19-wirtschaftsgespraechg.jpg

Beim diesjährigen „Weißenburger Wirtschaftsgespräch“ erwartet die Besucher ein Hochkaräter aus dem Arbeitgeberlager als Referent. Mit Hans Rudolf Wöhrl wird am 29. April einer der bekanntesten und renommiertesten deutschen Unternehmer im Wildbadsaal zum Thema „Firmengründung vor 50 Jahren und heute“ sprechen und sich anschließend den Fragen von Moderator Uwe Ritzer (Süddeutsche Zeitung), sowie des Publikums stellen.
Hans Rudolf Wöhrl erwarb gemeinsam mit seinem Bruder 1970 das gleichnamige Nürnberger Modehaus seiner Eltern, das zu dieser Zeit … mehr lesenfünf Filialen umfasste. 2008 betrieb die Rudolf Wöhrl AG 40 Modehäuser mit einem Jahresumsatz von rund 360 Millionen Euro. Im Jahr 2002 gab Hans Rudolf Wöhrl die Mehrheit ab und schied aus dem operativen Geschäft und 2011 endgültig aus der WÖHRL AG aus.
International bekannt wurde er vor allem durch sein erfolgreiches Engagement in der Luftfahrtindustrie. Wöhrl, der als 18jähriger seinen ersten Pilotenschein erwarb, gründete 1974 die regionale Fluggesellschaft „Nürnberger Flugdienst“ (NFD), der später in Eurowings umbenannt wurde. Bis 2002 saß er aber noch immer als Flugkapitän im Cockpit. Legendär ist bis heute die Übernahme der hoch defizitären deutschen BA, einer Tochtergesellschaft von British Airways, im Jahre 2003 für einen symbolischen Euro, die er in dba umfirmierte. 2006 übernahm Wöhrl zudem 60 Prozent der Anteile an der ebenfalls defizitären LTU. Im selben Jahr kaufte Air Berlin die dba für etwa 120 Millionen Euro. Ein Jahr später übernahm Air Berlin auch die zwischenzeitlich sanierte LTU. Im Zuge der Insolvenz der Air Berlin 2017 gab auch Hans Rudolf Wöhrl ein Übernahmeangebot ab, kam damit allerdings nicht zum Zug.

Seit vielen Jahren hält Hans Rudolf Wöhrl über seine „INTRO Verwaltungs GmbH“ eine Vielzahl von Beteiligungen. Dazu gehören die Ludwig BECK AG in München, die TETRIS Grundbesitz und an ca. 30 kleineren Gesellschaften, darunter auch eine Reihe von Startups.

Über seine geschäftlichen Aktivitäten hinaus ist Wöhrl seit vielen Jahren einer der wenigen deutschen Unternehmer, die sich auch öffentlich und in TV-Talkshows zu wirtschaftspolitischen Fragen pointiert zu Wort melden. Oberbürgermeister Jürgen Schröppel zeigte sich „sehr erfreut, dass Hans Rudolf Wöhrl unserer Einladung gefolgt ist. Er ist dafür bekannt, klare Positionen zu beziehen und Diskussionen nicht aus dem Weg zu gehen. Von daher bin ich sehr gespannt auf seine Ausführungen und auf die anschließende Diskussion.“

Moderiert wird die Veranstaltung wie in den vergangenen Jahren von dem Weißenburger Journalisten Uwe Ritzer, der als Wirtschaftskorrespondent für die Süddeutsche Zeitung arbeitet. Das Weißenburger Wirtschaftsgespräch setzt seit einigen Jahren die Tradition des Arbeitgeber-/Arbeitnehmerreffens unter neuem Format fort.

Loading...