Christiane Toewe

toewe-portrait.jpg

• Studioporzellan • Rauminstallationen aus Porzellan und Licht

 

Atelier:                   Hainstraße 57

                                   D-96047 Bamberg

                                   Tel.: 0049 (0)951 2086560 mobil: 0049 (0)179 6833067

                                    info@toewe.net

                                    www.toewe.net

                                    https://www.facebook.com/Studioporzellan/

                                   https://www.instagram.com/studioporzellan/

 

Vita:

Christiane Toewe hat ihre Ausbildung zur Keramikerin in drei unterschiedlichen Betrieben absolviert: in der Krösselbacher Fayence/Eberbach,  bei Signe Pistorius-Lehmann/Lahr und Christian Cropp/Heidelberg.  Die Fachschule für Keramikgestaltung Höhr-Grenzhausen/ WW besuchte sie von 1988 bis zum Abschluss 1991. Eine Studienreise nach HongKong und China verstärkte ihre Liebe zum Porzellan. Nach dem Studienaufenthalt in England im College for Art and Design in Farnham absolvierte sie die Meisterprüfung im Keramikhandwerk 1993 in Koblenz. In Bamberg gründete sie 1994 ihr Atelier für Studioporzellan und ergänzte ihr Portfolio mit einer Ausbildung zur Multi-Media Designerin. Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler*innen/Oberfranken wurde sie 1995 und übernahm 2008-14 den Vorsitz. Seitdem engagiert sich die Künstlerin politisch für die Schaffung einer Kunsthalle in ihrer Heimatstadt. Für ihre künstlerische Arbeit wurde sie 10-fach ausgezeichnet. Kontinuierlich, seit 1990 sind werden ihre Werke in Kunstausstellungen in Deutschland, Litauen, Frankreich, Ägypten, Indien und China gezeigt. Auf Einladung von Taoxichuan int. Studio arbeitete Christiane Toewe als Artist in Residenz für jeweils drei Monate 2018 und 2019 in Jingdezhen/China. 2020 in der Salzwüste von Kutchch, Gujarat/Indien.

 

 

Vita:

seit 2013                2. Vorsitzende Kunstraum JETZT! e.V.

2008-14                  1. Vorsitzende Berufsverband Bildender Künstler*innen Oberfranken e.V.

2001                        Ausbildung zur Multi Media Designerin

1997                        erste Foto- und Videoarbeiten

1995                        Mitglied im BBK Oberfranken e.V.

1994                       Atelier für Studioporzellan in Bamberg

1993                        Meisterprüfung im Keramikhandwerk/ Koblenz

1990                       Studienaustausch College of Art and Design, Farnham/ England

1990                        Studienreise Hong Kong und China

1988-91                  Fachschule für Keramikgestaltung Höhr-Grenzhausen/ WW

1985-87                 Ausbildung zur Keramikerin: Krösselbacher Fayence, S. Pistorius-Lehmann, C. Cropp

 

Auszeichnungen/Preise:

2020                        Global ART Festival Kutchh/Indien

2019                        Berganzapreis, Kunstverein Bamberg

2018/19                Artist in Residence Jingdezhen/China

2018                       Künstlerin des Monats der Metropolregion Nürnberg

2017                        ORTUNG X #im Zeichen des Goldes, Publikumspreis, Schwabach

2017                        Roots, int. Ausstellung, Preis der Kunstfreunde, Hollfeld

2015                        Kunststipendium Bamberg Stadt & Land

2014                        Anerkennungspreis Bund Fränkischer Künstler, Kulmbach         

1999                        2. preis int. cyber space ceramic art competion

1998                        Silbermedaille Biennale für Keramik, Kairo/Ägypten

1989                        Sonderpreis Dekor, Rastal, Westerwald

 

 

Seit 1990 kontinuierlich Ausstellungen im In- und Ausland: (kleine Auswahl der letzten 6 Jahre)

Balance ´20                                                                        Museum Kloster Wechterswinkel/Röhn

Kunstpreis Weißenburg `20                                        Schranne/Weißenburg

global art festival ‘20                                                     Dhordo, Kutchh/ Indien

feel the rain ‘19                                                               Taoxichuan, Jingdezhen/China

transluzent ‘19                                                                 Museum Sammlung Ludwig, Altes Rathaus Bamberg

Porzellan Biennale ‘18                                                   Museum Albrechtsburg, Meißen

Porcelain ‘17                                                                     Xiamen/China

Ortung X ’17                                                                      Alte Synagoge, Schwabach

Roots  ‘17                                                                           Kulturzentrum St. Gangolf, Hollfeld

ARTexchange crossroads ’17                                      Arca Galerie, Vilnius/Litauen

Himmel | Hölle ´16 + ´17                                              Galerie HOP, Bamberg

INSPIRED ‘16                                                                     TaoXichuan Art Museum, Jingdezhen/China

TRIO 5 ´16                                                                          Pinzenberg Keller, Schwabach

Zwei Positionen der Kunst ‘15                                    Yuan Xiaocen Art Museum, Kunming/China,

WA(H)RE Kunst ’14                                                         Hofgartenhalle, Kunstverein Coburg

 

Kurztext:

Eine zehnjährige Ausbildung in allen Bereichen der Keramikkunst, der Designtheorie und des Mediendesigns, geprägt von Neugierde und experimenteller Begeisterung, kennzeichnet den spannenden Weg einer Künstlerin, die ständig auf neue Herausforderungen vorbereitet ist und sich leidenschaftlich dem Material Porzellan widmet.

Von kleinen und feinen Objekten bis hin zu großen und filigranen Porzellan Sculpturen entwickeln Sie ständig neue Formen und Inhalte. Der Charme der Transluzenz, kombiniert mit einem Balanceakt der Technik, dem Gespür für das Spiel mit dem Material und der schieren Freude an der Kreativität haben den Weg für neue Werke bereitet, die seit 1990 kontinuierlich erscheinen.

In Kombination mit Licht wird die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan verstärkt. Die leuchtenden Objekte verschwinden in ihrem eigenen Licht und überwinden die Grenzen der Materialität. Die Schatten und Lichtreflexionen, die die Objekte an die Wand werfen, die Interaktion zwischen Skulptur und Raum, verstärken diesen Eindruck noch mehr.

Beeindruckend sind die raumgreifenden Installationen aus Porzellan. Die musealen Werke sind meist konzipiert mit programmiertem, modelliertem Licht und füllen den Raum. Sie beschreiben gesellschaftlich relevante Inhalte. Der Betrachter erkennt oft erst auf dem zweiten Blick ihre tiefe Bedeutung. Die Auseinandersetzung mit sozialen und existenziellen Themen schleicht sich über die ästhetische Wirkung der Werke ein.

Die künstlerischen Aussagen werden durch Sound, Fotos, Grafiken und/oder Videos ergänzt.

Steh- und Hängelampen bereichern die Arbeits- und Privaträume all jener, die Licht schätzen.

Seit 1994 in Bamberg/Deutschland, zu sehen, haben die Werke von Toewe Porzellan inzwischen den Weg in die Welt gefunden. Licht in seiner schönsten Form.

Weißenburger Kunstpreis 2020

toewe-bild.jpg
Loading...