KUNST-O-NAUTEN "WeltRaum und FarbWelten" - 06.05. - 21.05.2018

Die KUNST-O-NAUTEN stellten unter dem Motto "WeltRaum und FarbWelten" aus

kunstonauten10.jpg

Durch das gemeinsame Ziel einen Zigarettenautomaten zu bestücken, findet sich die Gruppe KUNST-O-NAUTEN.

Kunst in der Schachtel. Kunst zum Mitnehmen. Kunst jederzeit verfügbar in einem Automaten, zum Preis einer Zigarettenschachtel, jedoch gesünder und beständig.

Diese Ausgangsidee verfolgten Edith Horlacher und Bärbel Langowski-Tafferner im Jahr 2011 in Dinkelsbühl. Regionale Künstlerkollegen für einen Kunstautomaten waren schnell gefunden. Die Standortsuche war etwas schwieriger.

Der erste Kunstautomat wurde mit Unterstützung der Stadt Dinkelsbühl im April 2012 im Spitalhof befestigt. Eine Besonderheit, da in der Denkmal geschützten Stadt das Aufstellen von Automaten untersagt ist. Da der Spitalhof unter Verwaltung der Stadt ist, konnte dort ein vom Publikum zugänglicher Standort genutzt werden.

Von abstrakt bis realistisch reicht die Bandbreite der Arbeiten, das ergibt eine interessante Mischung, zumal viele unterschiedliche Techniken zum Einsatz kommen. Gemeinsam werden nicht nur Automat, sondern auch Ausstellungsräume bespielt.

Einige der Anfangsmitglieder sind inzwischen nicht mehr dabei, Edith Horlacher, Susanne Zwicker und Gerda Spranger.

Heute gehören zu den KUNST-O-NAUTEN:

Elisabeth Arnold, Schlierberg

Tina Bönsch-Jantschke, Dinkelsbühl

Heli Feuchtenberger, Treuchtlingen

Bärbel Langowski-Tafferner, Dinkelsbühl

Sabine Nollek, Dinkelsbühl

Angelika Wolf, Dinkelsbühl

Gerhard Postler, Gunzenhausen

Brigitte Zimmerer, Wassertrüdingen

Bisherige Ausstellungen:

2015 Kunstverein Brücke92 Reitbahn in Ansbach

2016 Altmühlseeinformationszentrum Muhr am See

2017 Kunstgewölbe in Dinkelsbühl, Fluvius in Wassertrüdingen

Am 06.05.2018 um 11.00 Uhr fand die Vernissage statt. Schon beim Betreten der Ausstellung war erkennbar, dass jeder Künstler seinen eigenen Stil hatte. Egal ob abstrakte, fotorealistische Gemälde, Collagen, Fotogatfien oder medidative Mandalas, alle Werke stellten die Energien unterschiedlich dar . Ob mysthisch,explosiv oder ruhig. Auch das Thema Vergänglichkeit wurde in den Werken von Sabine Nollek und Bärbel Langwsky-Tafferner aufgegriffen. Bis zum 21.05.2018 konnten Besucher die verträumte Farbenwelt bewundern.