RömerMuseum

Das RömerMuseum bietet mit dem 1979 gefundenen Römerschatz eine einzigartige Sammlung römischen Kunsthandwerks. Außerdem vermittelt es einen Eindruck der vor- und frühgeschichtlichen Kulturen.

Bitte beachten: Das Römermuseum ist seit 03. November 2014 geschlossen. Aufwendige Sanierungsarbeiten … mehr lesenam Gebäude und eine Neugestaltung der Ausstellung machen dies erforderlich. Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Der Wiederöffnungstermin steht noch nicht fest, wird aber nicht vor Frühjahr 2017 sein.

Der Ankauf des römischen Schatzfundes von Weißenburg durch den Freistaat Bayern im Jahr 1980 war der Anlass für die Gründung des RömerMuseums Weißenburg. So entstand das neue Zweigmuseum der Archäologischen Staatssammlung München.

Der Besucher betritt das Gebäude, in dem sich das RömerMuseum befindet, über das kostenlos zu besichtigende „Bayerische Limes-Informationszentrum“. Der Museumsrundgang selbst beginnt im ersten Obergeschoss, wo Fundstücke aus alten Beständen sowie aus jüngsten Grabungen einen Überblick über die Geschichte des Weißenburger Gebietes von der Steinzeit bis in die Römerzeit bieten. Zweifellos bilden die Funde der römischen Epoche den Schwerpunkt. Besonders herausgestellte Themen („Das Kastell“, „Der römische Limes“) beleuchten den vorwiegend militärischen Charakter. Das Kastell Biriciana war ein wichtiger Militärstützpunkt an der raetischen Limesstrecke. Die unterschiedlichen Funde stammen zum großen Teil aus den Grabungen seit 1980. Für zahlreiche untergeordnete militärische Anlagen kann man auf neuere Grabungen zurückgreifen; zu erwähnen ist z. B. das in geringer Entfernung zum Limes hin gelegene Kastell Ellingen oder im zivilen Bereich das große Badergebäude, das in Weißenburg selbst konserviert und zugänglich gemacht wurde.

Das zweite Obergeschoss ist ganz dem Schatzfund von Weißenburg vorbehalten, der in den Jahren zwischen 233 bis 259/260 anlässlich einer drohenden Gefahr vergraben und 1979 wiederentdeckt wurde. Die Ausstellung ist hier entsprechend den Objektgruppen gegliedert. Am Anfang stehen Votive aus Silberblech mit der Darstellung römischer Götter. Es sind volkstümliche Weihegaben, welche das Spektrum der am meisten verehrten Gottheiten widerspiegeln. Man vermutet deshalb, dass der Schatzfund zum Inventar eines oder mehrerer Heiligtümer gehörte. Auch die Bronzegefäße, die eine ganze Wandvitrine füllen, weisen durch einige Weiheinschriften auf ein Heiligtum hin, Form und Qualität zeichnen sie zusätzlich als wertvolle Kultgeräte aus. Einmalig in Qualität, Zusammensetzung und Menge sind die Bronzestatuetten. Die 17 Figuren römischer Götter stammen aus der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts und kommen aus unterschiedlichen Werkstätten des Römischen Reiches.

Die Vitrinen mit den Götterstatuetten begleiten den Besucher durch zwei Räume, in denen die weiteren Objekte des ca. 120 Fundstücke umfassenden, reichen Schatzfundes zu sehen sind: z. B. Paradeausrüstungsteile, fein gearbeitete Beschläge, darunter seltene Stücke wie ein Klappstuhl, eine Waage, ein Schloss oder Wagenteile, Holzbearbeitungswerkzeuge und Bronzelampen. Dieser Schatzfund, der ein einzigartiges Dokument für römische Kulturgeschichte auf bayerischem Boden ist, hebt Biriciana aus seiner bisher militärischen Bedeutung über viele Orte des römischen Bayern hinaus.

53403_wugroemer.jpgMasken im RömermuseumGötterstatuette Apollo im Römermuseum

Öffnungszeiten

Seit 03. November 2014 geschlossen. Neueröffnung voraussichtlich Frühjahr 2017.

Parkmöglichkeiten für Pkw

Parkhaus "Doerflervilla"
Schulhausstraße 10
91781 Weißenburg i. Bay.

Parkmöglichkeiten für Busse

Parkplatz Kohlstraße
Kohlstraße
91781 Weißenburg i. Bay.

Bahnhof

Bahnhof Weißenburg (DB)
Bismarckanlage 20
91781 Weißenburg i. Bay.
Tel.: 0800/1507090

Info-Adresse

RömerMuseum
Martin-Luther-Platz 3-5
91781 Weißenburg i. Bay.
Tel.: 09141/907-189
Fax: 09141/907-121
Loading...